Reisezeiten

Rolf Unterfenger: Reisezeiten

Gedichtauswahl / Leseprobe

 

Osterspaziergang
 

aus der Stadt zur hohen Flur
 über Stiegen steil bergan
warme Lüfte wiegen Sträucher
 stachelig und gelbgetupft
durch den Wald mit Schattenspielen
 hellem Sonnenei entgegen

wenig Grün noch an den Bäumen
 wenig Wolk auf seinem Lauf
doch viel Volk ist unterwegs
 in der Luft, auf weiten Wegen
Vögel rufen, Kinder krähen
 Asphaltröhren quäken

große Tölen allzuhauf
 wuseln, blaffen sabbernd ‘rum
junge Pärchen Hand in Hand
 von der Göttin frisch geküsst
hoffnungsfrohe Kinderwagen
 quietschen merklich Stück um Stück

bunte Jogger stoßen Atem
 Dauerlauf als Egokult
blaue Blazer, steife Blusen
 Ehemänner blaugestreift
grüner Loden, noble Perlen
 zu Besuch sind auch Westfalen

kinderfreundlich Türkentrupps
 Amis mehr im Kleingeschwader
österlicher Menschenstrauß
 buntgescheckt an Haut und Haaren
Pfingstgehörnte meiden eher
 solche lichten Sonnenstrahlen

am Schattenweg zur Kernphysik
 zwei dunkle Mäntel schreiten
die Herren ältlich und mit Stock
 im Räsonieren tief versunken
ein schwarzer Pudel umspielt Beine
 die Sonne neigt sich gegen sechs
 
Landpartie
 

Fahrweg
unter
Baumkronen
Sonnenflecken
tanzen
im Fahrtwind

Schienenstrang
daneben
rostfleckig
Schottersteine
grünen
im Sommerlicht

hinter einer
Biegung
abschüssig
buschbegrünt
wartet
ein Andreaskreuz

Bühnenreif II
 

saach nix
              wozu
ich konn’s mer denke
              was schunn widder
was du willschd
              als ob du des wischd
dann saachs halt
              was ?

was du willschd
              des konnschd du der
              doch denke
saach ich doch
alla mache mers so
              jo awwer annerschd
              kennt mer jo ach

dann saachs halt
              ich mään jo bloß
mer machen des jetzt so
              du herschd mer net zu
dann saachs halt
              du verstehschd mich net
jo wie immer
saach nix

Winternacht
 

unverfrorenes Lichtbild
über gefrorener
Asphaltpfütze

nass-schwangerer Luftbrei
wirft schattenlos
Eiskonfetti

Sturmreisende segeln
erdverschwommen
Irrlichter im Augenwinkel

© 2010 Lothar Seidler Verlag www.seidler-verlag.de