Rot werden

Dietrich Wagner
Rot werden



Gedichte


Wer noch errötet

Nichts Unschönes
ist Euer Erröten.


Mutig beide

Knallrot sie.
Und ich?

Will sie
doch wagen
anzusprechen.

Wird sie noch
röter werden
oder gar
erblassen?

Sie bleibt
rot und noch
etwas mehr.


Nach heißer Dusche

Du wirst so rot
wie ein Hummer.
Ich kann dich
besser schmecken
so gebrüht.
Wann kommst du?

Bring Pfeffer
und Salz mit.


Zornesröte (iv)

Ich würde dir gerne
noch was sagen.

Ich hätte nichts
mehr sagen sollen.

Aber dir kann man
ja nichts mehr sagen.

Nun werde doch
wieder weniger rot.


Rot werdende Musiker

Rotwerdende
weil sie die Töne
in die Welt blasen,
posaunen,
hornen, flöten
oboen, trompeten.

Und da die Luft
da hindurch muss
werden sie rot.
Fast Platzende.
Aber die Luft
platzt nur
zu Tönen.

(...)


Essays

Rot werden und andere Phänomene

Ein Mann zieht sich vor einer Frau aus. Eine Frau zieht sich vor einem Mann aus. Sie stehen da und werden rot. Es können die gleichen Gründe sein. Es können auch sehr verschiedene sein.

Das Erröten des einen kann mit dem Erröten des anderen zusammenhängen. Die Frau errötet, weil der Mann errötet oder der Mann, weil die Frau errötet. Die Errötung der Frau kann mit dem Blick oder dem Nichtblick des Mannes zusammen¬hängen. Der Mann und die Frau stehen in einem Raum. Wir wissen nicht warum. Die beiden wissen es vielleicht.

Das Rotwerden ist eines der letzten großen Aben-teuer in den zwischenmenschlichen Begegnungen. Zu uns kommt das Rote in verschiedenen Momen-ten und in verschiedenen Formen. Kein gerötetes Gesicht gleicht einem anderen. Jeder Farbton ist anders. Doch sind sie verwandt, die Erröteten. Aber jeder Rotwerdende und jede Rotwerdende leuchtet ein bisschen in einer anderen Farbnuance.

Bei hellhäutigen Menschen tritt die Verfärbung der Gesichtshaut durch die stärkere Durchblutung rötlich hervor, dunkelhäutige Menschen werden dann dunkler? Oder sieht man es da weniger deutlich?
Dann die Körperteile: Bei einem errötet mehr der Hals, bei einer anderen mehr die Ohren. Und wieder bei anderen sind es nur die Wangen.


© 2010 Lothar Seidler Verlag www.seidler-verlag.de